Skip to main content

COMPEED® Wirkweise

Wundheilung mit der Hydrokolloid Technologie

Die COMPEED® Wirkweise

Wunden brauchen Luft – dieser Glaube sitzt auch heute noch hartnäckig in unseren Köpfen. Die Vorstellung, eine Wunde müsste eine Kruste bilden, um besser zu heilen, ist jedoch überholt und von der modernen Forschung längst widerlegt.

Wie funktionieren COMPEED® Pflaster?

COMPEED® Pflaster wenden den Prozess der feuchten Wundheilung an und bieten daher die beste Voraussetzung für ein unkompliziertes und schnelles Abheilen. Zusätzlich schützt das Pflaster vor Bakterien, Schmutz und Wasser, ohne mit der Wundfläche zu verkleben – die ideale Wundversorgung.

COMPEED® Pflaster mit Hydrokolloid Wundauflage fördern die feuchte Wundheilung und legen sich wie eine zweite Haut auf die Wunde.

  • Hydrokolloide Partikel (Aktiv-Gel) im Pflaster nehmen die Wundflüssigkeit auf
  • Das Pflaster bildet ein Schutzkissen („weisses Polster“) über dem verletzten Gewebe für dauerhafte Druckentlastung
  • Das „Polster“ schützt die Wunde und hält sie im feuchten Milieu – ohne mit ihr zu verkleben
  • Die äussere Schicht des Pflasters besteht aus einem semiokklusiven Polyurethanfilm, der die Verdunstung überschüssiger Wundflüssigkeit nach aussen erlaubt und nur die für die feuchte Wundheilung benötigte Wundflüssigkeit behält
  • Dadurch bietet COMPEED® optimale Bedingungen für die schnelle Wundheilung der Blase, und verringert die Wahrscheinlichkeit , dass sich eine Narbe bildet

Die Vorteile von COMPEED® am Beispiel der COMPEED® Blasenpflaster.

Wundheilungsprinzipien im Vergleich

 

  1. Das Prinzip der trockenen Wundheilung:

    • Traditionelle Pflaster, Verbände oder Wundauflagen decken bei der Wundbehandlung die Wunde ab und trocknen sie aus (trockene Wundheilung)
    • Die Bildung einer festen Kruste (Schorf) aus getrocknetem Blut wird so gefördert; unter dem Schorf finden Heilungs-und Regenerationsprozesse statt
    • Für die Heilung notwendige Zellen, die sogenannten Epithelzellen, wachsen jedoch langsamer im trockenen Milieu, sodass die Heilung verlangsamt ist
    • Am Ende wird der Schorf abgestossen und es kann zu einer Narbenbildung kommen

    Trockenes Wundmilieu: Das Wachstum neuer Epithelzellen wird gehemmt.

  2. Das Prinzip der feuchten Wundheilung:

    Ziel ist die Heilung der Wunde!

    • COMPEED® Pflaster decken die Wunde ab und halten sie dank hydrokolloider Partikel im feuchten Milieu (feuchte Wundheilung)
    • Schorf und Narbenbildung werden durch die feuchte Wundheilung nahezu verhindert
    • Epithelzellen, die für die Heilung notwendig sind, überleben und wachsen besser im feuchtwarmen Klima. Hierdurch wird der Heilungsprozess beschleunigt
    • Fazit: Das feuchte Wundmilieu fördert die Wundheilung und reduziert das Risiko der Narbenbildung.

    Feuchtes Wundmilieu: Das Wachstum neuer Epithelzellen wird angeregt